Mitte Oktober besuchten Linda Bräu und Marvin Staubach von bankett sinnreich aus Fulda das Blindeninstitut Würzburg und den Reiterhof am Schenkenturm, auf dem das Therapeutische Reiten für die Klienten mit Seh- und Mehrfachbeeinträchtigung stattfindet. Mitgebracht hatten sie eine Spende aus den letzten zwei Staffeln des Benefizessens “Genießen im Dunkeln”, das dort im Morgensternhaus stattgefunden hatte. Das Geld fließt in die Anschaffung eines Lifters für die Reithalle, der den zum Teil stark mobilitätseingeschränkten Reiterinnen und Reitern ein problemloses Aufsitzen auf das Therapiepferd ermöglicht.

Tanja und Zachery gehören zu den 55 Klienten des Blindeninstituts, die einmal in der Woche die Reithalle auf dem weitläufigen Gelände außerhalb von Würzburg besuchen. Zachery ist ein begeisterter Reiter. Der quirlige Jugendliche ist nach der 20-minütigen Reiteinheit kaum vom Pferd zu bekommen. Die junge Erwachsene Tanja ist noch nicht ganz so weit: Sie liebt die Begegnung und das Laufen mit dem Therapiepferd Lotte, hat aber aufgrund der körperlichen Beeinträchtigungen starke Probleme auf das Pferd zu kommen. Schon die Treppe zum Aufsteigen bereitet ihr große Ängste und die Überwindung von der Treppe auf den Pferderücken zu steigen gelingt selten. „Wir brauchen dringend eine Lifter, der unseren komplexer beeinträchtigten Reitern ermöglicht, sanft auf das Pferd gehoben zu werden“, erklärt Reittherapeut Eugen Brehmer den beiden Gästen Linda Bräu und Marvin Staubach. Die stellvertretende Restaurantleite-rin vom Morgensternhaus in Fulda und der angehende Veranstaltungskaufmann, der das Genießen im Dunkeln dort betreut, waren mit einer Spende von 5.100 Euro aus den Benefizevents 2017/2018 nach Würzburg gekommen, um das Therapeutische Reiten im Blindeninstitut zu unterstützen. „Reiten ist für unsere Klienten eine physische und psychische Bereicherung“, erklärt Therapieleiter Wolfgang Ziegler, „hier werden Muskelpartien angesprochen, die aufgrund der Behinderung im Alltag sonst selten aktiviert werden. Es stabilisiert den Stützapparat und optimiert den Muskeltonus. Und es erfordert Mut, sich auf ein Pferd zu setzen – wer es geschafft hat, hat sein Selbstvertrauen gestärkt und ist stolz auf seine Leistung.“ Aber nicht nur das Therapeutische Reiten an sich steht hier im Focus, auch der Umgebungswechsel, das Erleben der Natur, die Tierbegegnung sowie das Treffen anderer Reiter spielen bei diesem Gruppenevent eine wichtige Rolle.

Da das Therapeutische Reiten nicht von den Kostenträgern übernommen wird, finanziert das Blindeninstitut die Rahmenbedingungen in Eigenleistung. Elternbeiträge und Spenden ermöglichen dieses wichtige Angebot zusätzlich. Linda Bräu von bankett sinnreich freut sich, durch das Benefizevent unterstützen zu können. „Wir spenden fünf Euro von jedem Dunkelessen für die Arbeit des Blindeninstituts und freuen uns sehr, dieses Jahr eine Lifter für die Reithalle mit der Spende mitfinanzieren zu können“, unterstrich sie bei der Spendenübergabe. Der Lifter kostet rund 11.000 Euro und ermöglicht über einen ausfahrbaren Arm und Tragegurte einen problemlosen Transfer auf das Pferd. Eugen Brehmer ist begeistert: „Jetzt können wir unseren Personenkreis erweitern und auch überlegen, Klienten im Rollstuhl dieses An-gebot zu machen.“

Genießen im Dunkeln ist ein Event, das im Jahr 2003 zum 150-jährigen Bestehen der Blindeninstitutsstiftung Würzburg ins Leben gerufen wurde. Es findet bei bankett sinnreich in Fulda jähr-lich in den Wintermonaten statt. Neben kulinarischen Genüssen ermöglicht es den Gästen einen Blick in die Welt blinder Men-schen und sensibilisiert für ein Leben ohne visuelle Wahrnehmung. Ende Oktober startet jetzt die 14.Staffel des Benefizessens im Morgensternhaus.

Kontakt:
Blindeninstitute Würzburg und Untermain
Öffentlichkeitsarbeit, Sabine Tracht
Ohmstr. 7, 97076 Würzburg, Tel. 0931/2092-2395
sabine.tracht@blindeninstitut.de